– RIM-Spritzguss –

Das Niederdruck-Polyurethanharzspritzen ist das Verfahren zur Herstellung kleiner und mittlerer Teile (von einigen zehn bis 1‘000 Stück pro Jahr) für Teile von 1 dm3 bis 1 m².

RIM-Spritzguss (Reaction Injection Moulding)

Das RIM-Spritzverfahren Besteht aus dem Einspritzen von PUR-Harz   in eine geschlossene  Form  (Harz oder Aluminium).

Das RIM-Spritzverfahren ist sehr interessant für kleine und mittlere Teileserien (von 50 bis 1000 Stück pro Jahr, in Losen von 10 bis 50 Stück): Es ermöglicht die Herstellung komplexer Teile, die technisch identisch mit dem konventionellen Spritzguss sind, bei gleichzeitiger Minimierung der Formkosten.

Diese Teile können eine Maschinenverkleidung, eine Instrumentenverkleidung oder ein technisches Teil sein.

Das Niederdruckgiessen ermöglicht das Einlegen von Einsätzen in die Form für das Giessen des Bauteils.

Die Harzinjektion ist ein optimales Verfahren für Teile, die einem A4-Format entsprechen, bis zu Teilen von 1200x1200x500 mm.

Polyurethanharz hat ähnliche Eigenschaften wie ABS. Darüber hinaus sind die von uns verwendeten Duroplaste nach UL 94 V0 zertifiziert.

Für den Schienenverkehrsmarkt kann INR Produkte nach DIN EN 45545-2 oder DIN 5510 herstellen.

Für die Toleranzen der RIM-Einspritzung gilt die Norm NFT 58-000 (Kategorie 3 / Normalklasse).
Die Produktionsraten liegen bei etwa fünfzehn Stück pro Tag.

Die Vorteile

  • Technische Teile
    Nahe am herkömmlichen Spritzguss
  • Niedrige Formkosten
    Nahe am Thermoformen
  • Designstück, Ästhetik
  • Spezifische Steifigkeit
  • Einschränkungen bei der Montage und endgültige Funktionalität
  • Gewichtseinsparung gegenüber Blech
  • Grosse Vielfalt an Veredelungen
    Malerei (glatt, gemasert, weicher Griff,….), dreidimensionaler Dekorationstransfer, Siebdruck, …

– BEISPIELE FÜR TEILE –

Mehr Information –

Benötigen Sie weitere Informationen? Unsere Berater stehen Ihnen für Ihre Fragen zur Verfügung.

ANGEBOT ANFORDERN
EINEN BERATER KONTAKTIEREN
KOSTENLOS ANGERUFEN WERDEN